Fachärztliches Zentrum für Nephrologie/Dialyse und Hypertonie
Kieler Hafen

« Zurück

Fachbegriffe Nephrologie von P-T

P

Peritoneal-Dialyse (PD): Bauchfelldialyse, bestimmte Art der künstlichen Blutwäsche, wird seltener als die Hämodialyse angewendet. Bei der Peritonealdialyse wird das gut durchblutete Bauchfell des Patienten als körpereigene Filtermembran genutzt. Mehrmals am Tag lässt man mit Hilfe eines Katheters eine Dialyselösung in die Bauchhöhle fließen. Diese nimmt die giftigen Stoffwechselprodukte auf und wird dann ausgetauscht.

Peritoneum: Bauchfell, kleidet die Bauch- und Beckenorgane aus

Prävention: vorbeugende Maßnahmen, Vorsorge

Proteinurie: Eiweiß-Ausscheidung im Urin

Pyelonephritis: Nierenbeckenentzündung, bakterielle Infektion des Nierengewebes und des Nierenbeckens. Sie kann akut oder chronisch verlaufen. Wird die Nierenbeckenentzündung nicht behandelt, können sich kleine Abszesse in der Niere bilden, die zu einer chronischen Entzündung oder zu einer Verminderung der Nierenfunktion führen.

R

RAA-System, Renin-Angiotensin-Aldosteron-System: Das in der Niere gebildete Renin wandelt das in der Leber produzierte Angiotensinogen in Angiotensin I um, welches wiederum von dem in der Lunge hergestellten Enzym ACE in Angiotensin II verwandelt wird. Das Angiotensin II bewirkt unter anderem, dass die Blutgefäße enger werden. Dadurch steigt der Blutdruck.

Renin: Hormon, das in der Niere gebildet wird. Die Niere reagiert damit auf eine verminderte Nierendurchblutung, mangelnde Flüssigkeit (Hypovolämie) im Körper oder Natriummangel im Blutserum. Renin ist Bestandteil des so genannten Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems (RAA-System). Hauptaufgabe dieses Systems ist es, den Blutdruck und das Flüssigkeitsvolumen im Kreislauf sowie den Natrium- und Kaliumhaushalt auf konstantem Niveau zu halten.

S

Shunt: Verbindung einer Arterie und einer Vene an einer gut zugänglichen Stelle. Diese Verbindung schafft einen dauerhaften Zugang zum Blutkreislauf, der wiederholt punktiert werden kann. Durch den Shunt wird vermieden, dass ständig neue Gefäßzugänge gesucht werden müssen.

Single-Needle-Dialyse (Einnadel- oder SN-Dialyse): Zur Blutförderung und Rückgabe steht nur ein Lumen (Hohlraum eines Gefäßes) zur Verfügung. Die Behandlung muss in einzelne Phasen aufgeteilt werden. In der arteriellen Phase wird dem Patienten Blut entnommen, in der venösen Phase wird dem Patienten Blut zurückgegeben.

T

Tubulus / Röhrchen: in der Niere bildet ein Tubulus im Rindenlabyrinth ein System von gewundenen dicken und dünnen Abschnitten und Schleifen, deren Gesamtheit in beiden menschlichen Nieren mehrere Kilometer beträgt. Jedes Nierenkörperchen mündet am Harnpol in einen Tubulus.

Typ-1-Diabetes: Körpereigene Abwehrstoffe zerstören die insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse. Dadurch sinkt die Insulinproduktion und bleibt schließlich ganz aus. Typ-1-Diabetiker haben damit einen absoluten Mangel an Insulin und müssen dem Körper menschliches oder tierisches Insulin zuführen.

Typ-2-Diabetes: Die Empfindlichkeit der Zellen für Insulin ist herabgesetzt (Insulinresistenz). Die Patienten brauchen viel mehr Insulin, um Zucker aus dem Blut aufnehmen zu können. Die Insulin produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse schütten deshalb vermehrt Insulin aus. Die Zellen werden dadurch auf Dauer überlastet und die Insulinproduktion nimmt immer mehr ab. Der Typ-2-Diabetiker leidet also unter einem relativen Insulinmangel, die Zellen produzieren zwar Insulin, die Zellen können es aber nicht verwerten.


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

« Zurück

©2021 Praxeninformationsseiten | Impressum

» Datenschutzerklärung "Artikel weiterempfehlen" «